Grüß Gott und herzlich willkommen

bei der Evangelischen Kirchengemeinde Herbrechtingen!

Wenn Sie selbst helfen können - um Besorgungen zu machen oder auch als Gesprächspartner am Telefon -
bitte melden Sie sich ebenfalls bei den Telefonnummern oben.

 

Die Helfer können über die Nachbarschaftshilfe auch Toilettenpapier besorgen.

Zum Sonntag
Gottesdienste sind verboten.
Deshalb hier das neueste
Video (einfach draufklicken).

Hier das Video zum Rap Psalm 27

Die Kirche ist geöffnet!

 

In dieser unsicheren Zeit kann es gut tun, sich einfach in die Kirche zu setzen, zur Ruhe zu kommen, zu beten.

Der Kirchenraum wirkt schon für sich. So ruhig ist es kaum irgendwo sonst. Wer in der Bank sitzt ahnt etwas von der Weite, die bei Gott ist - "Du stellst meine Füße auf weiten Raum."

Sie können auch nachspüren, wie alt diese Kirche schon ist - in den ältesten Teilen 1200 Jahre alt. Für unsere menschliche Lebensspanne ist das ewig. So viele Katastrophen, Kriege, Nöte hat diese Kirche gesehen und überstanden. Und die Menschen haben durch die Jahrhunderte in dieser Kirche Kraft geschöpft.
Kraft, die ihre Wurzel jenseits der Katastrophen dieser Welt hat.

 

Die Kirche ist jeden Tag zwischen 10.00 Uhr und 19.30 Uhr geöffnet.

Glocken laden um 19:30 Uhr ein zum Gebet

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg lädt dazu ein, sich täglich um 19:30 Uhr mit anderen Christen im Gebet zu verbinden. Zu diesem Gebet wird die Betglocke geläutet. Eine Kerze ins Fenster zu stellen, könne ebenfalls ein Zeichen des christlichen Miteinanders und der Solidarität mit den am Corona-Virus Erkrankten sein, sagte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July. „Wir denken an die kranken Menschen und alle, die im medizinisch-pflegerischen Bereich, im öffentlichen Dienst, in den Familien und Nachbarschaften für Unterstützung und Hilfe sorgen.“  In Baden-Württemberg ist das Glockenläuten auch ein Signal der Ökumene: Auch die Kirchengemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart sowie der Evangelischen Landeskirche in Baden sind von ihren Kirchenleitungen aufgerufen, jeweils um 19.30 Uhr ihre Gemeindeglieder zum Gebet einzuladen.

Von der Seele reden

 

Was gerade passiert, hat niemand von uns bisher erlebt. Damit konnte niemand rechnen. Kein Wunder, wenn man Angst bekommt. Oder einfach jemanden zum Reden braucht.

Ich bin da und höre zu!

 

Tel: 07324-919534

 

 

Spielräume nutzen

Liebe Gemeindeglieder,

 

nun sind wir in der dritten Woche des eingeschränkten Lebens. Falls sich die Einschränkungen anfangs noch wie Urlaub angefühlt haben, wird das Gefühl inzwischen verflogen sein. Wer ein eigenes Haus mit Garten hat, wird das Zuhause-bleiben-müssen besser aushalten als wer mit einer größeren Familie auf eine kleine Wohnung beschränkt ist. Für manche fühlt sich das Leben auch an, wie im Gefängnis. Wenn die Tochter für die Mutter Einkäufe vor der Tür abstellt und dann wieder geht. Oder die Bewohner von Pflegeheimen, für die bis vor drei Wochen noch die Gemeinschaftsveranstaltungen im Heim Höhepunkte des Tages waren. Seit drei Wochen dürfen sie ihre Zimmer nicht mehr verlassen.

 

Anfang der Woche gab es eine Nachricht, dass in einem Wolfsburger Pflegeheim innerhalb einer Woche 12 Bewohner verstorben sind. Und dabei der Satz: „Überraschend viele sind verstorben, ohne dass sie Symptome von Corona hatten.“

 

Einsamkeit ist auch tödlich. In Vor-Corona-Zeiten konnte man das ab und zu lesen. Jetzt scheint es vergessen zu sein.

Als ob inzwischen Corona die einzige Bedrohung wäre, die es überhaupt gibt! Und als ob allein Isolation retten würde.

 

„Was sonst?“, werden manche denken. Von Jesus gibt es den Satz: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein!“ Damit hat er dran erinnert, dass wir Menschen nicht nur materielle Wesen sind, sondern auf Beziehungen angewiesen. Wo Beziehungen gekappt werden sterben Menschen. Genauso, wie an einem Virus. Natürlich stirbt nicht jeder, der für Wochen nicht mehr aus seinem Zimmer darf. Aber es stirbt auch nicht jeder an Corona. Ist der eine Tod schlimmer als der andere? Und überhaupt: wenn alte Menschen eben irgendwann sterben, an was auch immer, ist es dann nicht das Allerwichtigste, dass sie von ihren nahen Angehörigen begleitet werden und merken: Ich bin nicht allein. So einsam, wie die Menschen jetzt gerade in den Heimen sterben müssen, das muss furchtbar sein.

 

Jesus hat noch etwas gesagt: „Wer sein Leben erhalten will, wird’s verlieren.“ Die ganzen strengen Maßnahmen werden damit gerechtfertigt, dass sie Leben erhalten sollen. Wenn aber stimmt, was Jesus sagt, dann gehen auch Leben verloren – gerade durch den Versuch, sie zu erhalten. Weil der Mensch nicht vom Brot allein lebt. Und nicht nur an Corona stirbt.

 

Die angeordneten Maßnahmen sind, wie sie sind. Doch es gibt trotzdem Spielräume. Hinausgehen, Spazierengehen ist erlaubt. Wenn man jemandem begegnet, freundlich grüßen. Oder ein paar Worte wechseln – mit Sicherheitsabstand. Es ist auch nicht verboten, die Wohnung der alten Eltern zu betreten.

 

Die Corona- Verordnung bezieht sich sowieso nur auf den öffentlichen Raum. Doch auch da steht ausdrücklich (Corona- Verordnung des Landes Baden- Württemberg vom 28.03.2020, §3, 2): „Ausgenommen (vom Versammlungsverbot) sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen, deren teilnehmende Personen in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder“.

 

Es wäre schlimm, wenn sich hinter der Angst vor Ansteckung die Unmenschlichkeit ausbreiten würde.

 

Ich grüße Sie mit einem Satz, den wir uns jeden Tag sagen sollten: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“ (2. Tim 1, 7). Vor allem die Besonnenheit sollten wir hochschätzen, denke ich.

 

Ihr Pfarrer Michael Rau

 

Aktuelle Mitteilungen - Stand 30.03.2020

 

Gottesdienste

Aufgrund der Verordnung des Landes Baden- Württemberg vom 17.03.2020 dürfen wir keine Gottesdienste mehr feiern.

Trotzdem läuten am Sonntag um 10 Uhr die Glocken der Klosterkirche. Dort ist Pfarrer Rau anzutreffen.
 

Trauerfeiern finden im Freien statt.


Predigten

von Pfarrer Michael Rau finden Sie im Internet: https://glaubeunverbraucht.wordpress.com/

 

 

Gemeindeveranstaltungen abgesagt

Aufgrund der aktuellen Situation sind die Gemeindehäuser geschlossen und alle Veranstaltungen der Evangelischen Kirchengemeinde Herbrechtingen bis zum Ende der Osterferien abgesagt. Dies betrifft die Krabbelgruppe, Jungschar, Konfirmandenunterricht, Frauenkreis, Frauentreff Mittendrin und den Seniorenkreis.

Das Trauercafé am 07.04.2020 findet ebenfalls nicht statt. Abgesagt ist auch das Konzert am 04.04.2020 mit dem israelischen Trio „One Lev“.

 

 

Konfirmation 

Informationen hierzu bekommen die betroffenen Familien noch.

 

Geburtstagsbesuche

Vorübergehend werden Geburtstagsjubilare nicht vom Besuchsdienst bzw. von den Pfarrern besucht.

Wenn Sie einen seelsorgerlichen Besuch wünschen, rufen Sie bitte im Pfarramt I an – Telefon 07324 919534.

 

 

 

Pfarrer Michael Rau ist für Sie erreichbar

unter Telefon 07324 919534

oder per E-Mail Michael.Rau@elkw.de 

 

Pfarrerin Susanne Scharpf ist für Sie erreichbar 

unter Telefon 0731 5097843

oder per E-Mail Susanne.Scharpf@elkw.de

 

 

 

Wir wünschen allen Gemeindegliedern eine stabile Gesundheit!

„Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten?“ (Psalm 27,1)

Gottesdienst-Reihe 

„Du bist nicht allein“ -

Kooperation mit Regio TV

 

Weil aufgrund der Corona-Verordnung des Landes keine Gemeinde-Gottesdienste in Kirchen mehr erlaubt sind, haben sich die württembergische Landeskirche und Regio TV auf diese Kooperation verständigt.  Der halbstündige Gottesdienst zum Auftakt wird  aufgezeichnet und per TV angeboten.

 

 

Am Palmsonntag, 5. April 2020, wird Prälat Harald Stumpf aus Heilbronn den Gottesdienst gestalten. An Gründonnerstag, 9. April, ist Diakonie-Chef Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, am Karfreitag, 10. April, die Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold zuständig. Den Ostergottesdienst wird Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July gestalten.

Die Gottesdienste werden über die Sender Regio TV Bodensee, Regio TV Schwaben und Regio TV Stuttgart im Kabelprogramm und auch über Satellit ausgestrahlt – jeweils samstags und sonntags um 11 Uhr.

Ideen zur Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen finden Sie hier:

 

https://www.zuhauseumzehn.de/